Endlich mit dem Rauchen aufhören - 5 Tipps für eine rauchfreie Zukunft

25. Oktober 2020 | Ratgeber
Mit wachsender einer wachsenden Aufklärung zu den Risiken beim Rauchen wächst auch der Wunsch vieler, endlich die Zigaretten wegzulegen. Zigaretten sind nicht nur schädlich für Deine Gesundheit, sondern verursachen auch eine Menge Müll und Gestank. In unserem Blogbeitrag findest Du 5 Tipps, wie Du es schaffen kannst, endlich mit dem Rauchen aufzuhören.

Mit dem Betrieb von unserem E-Zigaretten Shop geht ein Wunsch hervor: Wir wünschen uns eine rauchfreie Zukunft. Dabei sehen wir die E-Zigarette als eine Möglichkeit, endlich mit dem Rauchen aufzuhören. 

Nachteile von Zigaretten

Das Rauchen ungesund ist, sollte heutzutage jedem klar sein. Die gesundheitlichen Folgen von Zigaretten sind weitreichend und können zu verheerenden Krankheiten, bis hin zum Tod führen. 

Auch die finanziellen Aspekte solltest Du nicht außer Acht lassen. Durch Steuererhöhungen und Preissteigerungen wird das Rauchen mittlerweile fast jährlich teurer. Schlussendlich gilt es auch, an unsere Umwelt und Umgebung zu denken. Als Nichtraucher den kalten Zigarettengeruch wahrzunehmen zählt sicherlich zu den eher unangenehmeren Begegnungen. Darüber hinaus ist ebenfalls mehrfach nachgewiesen, dass auch passivrauchen der Gesundheit nachhaltig schaden kann.

Wie Du siehst, eine Menge Gründe, den Zigaretten endlich abzuschwören und in eine rauchfreie Zukunft zu starten. Doch genau hier liegt für viele Raucher die Herausforderung. Mit dem Rauchen aufzuhören klingt zwar einfach, ist es jedoch für den Großteil der Raucher nicht. Wie zeigen Dir einige Tipps, wie auch Du zum Nichtraucher wirst.

 5 Tipps, um mit dem Rauchen aufzuhören

Jeder Mensch ist anders. Manche schaffen den abrupten Ausstieg von der Zigarette, andere benötigen Hilfe. Deshalb solltest Du den für Dich richtigen Weg finden, um endlich Nichtraucher zu werden.

"kalter Entzug" der Ausstieg von heute auf morgen

Sicherlich eine der rabiatesten Methoden zum Rauchausstieg ist der Ausstieg von jetzt auf gleich, ohne weitere Hilfsmittel. Hierbei setzt Du Dir selbst einen Zeitpunkt, ab dem Du mit dem Rauchen aufhörst. Das kann ein genaues Datum sein, oder "das Ende Deiner Zigarettenschachtel". Sicherlich am schwierigsten sind die darauf folgenden Tage, an denen der Entzug mitunter am höchsten ist. Je nach Willensstärke und persönlichen Eigenschaften kann dieser Weg jedoch sehr schwer sein. Der Vorteil hierbei liegt sicherlich darin, dass der Körper sich innerhalb weniger Tage bis Wochen an ein nikotinfreies Leben gewöhnt und keinerlei Zufuhr von Nikotin mehr stattfindet.

stufenweise reduzieren

Eine weitere Möglichkeit, in eine rauchfreie Zukunft zu starten, kann es sein, sein Rauchverhalten stufenweise zu reduzieren. Hierbei machst Du Dir einen klaren Plan, von Deinem aktuellem Rauchverhalten, bis zum Verzicht auf die Zigarette. Dabei solltest Du Dir klare, jedoch erreichbare Ziele setzen. Beispielsweise täglich oder wöchentlich Deine tägliche Anzahl von Zigaretten um 1-3 zu reduzieren. Du gibst Deinem Körper die Chance, sich langsam an geringere Nikotinmengen zu gewöhnen und gewöhnst auch Dich daran, bewusster und weniger zu rauchen.

Nikotinpflaster

Altbekannt und dennoch sehr gut. Nikotinpflaster können Dir helfen, die erste Zeit nach der Zigarette gut zu überstehen. Nikotinpflaster geben über einen bestimmten Zeitraum Nikotin über die Haut an Deinen Körper ab. Damit sollen sie Dir helfen, Deine Nikotinsucht im Zaum zu halten und Deinen Körper mit entsprechenden Mengen des süchtig machenden Stoffs zu versorgen. Beim Einsatz von Nikotinpflastern sollte, nach einem erfolgreichem Ausstieg der Zigaretten, auch dieses langsam abgesetzt werden. Der Wunsch sollte es sein, künftig ohne weitere Hilfsmittel rauchfrei zu bleiben.

Hypnose

Bei der Hypnose wird der aufhörwillige Raucher in eine Art Halbschalf versetzt. In solchen Tance-Sitzungen suggeriert der Therapeut dem Patienten, die positiven Emotionen und suchtfördernden Überzeugungen zu lösen. Diese Art zur Rauchentwöhnung kann durchaus funktionieren, hängt jedoch von der Empfänglichkeit des Patienten sicherlich stark ab. 

E-Zigaretten

Auch wenn Politik oder Öffentlichkeit sich bei weitem nicht einig sind, sind wir davon überzeugt, dass auch E-Zigaretten eine tolle Methode zur Rauchentwöhnung ist. Durch den Einsatz variabler Nikotinmengen und moderner E-Zigaretten kann ein Raucher durch den Einsatz einer E-Zigarette zunächst mit hohen Nikotinmengen einsteigen und so einen Ausstieg von der Zigarette finden. Sobald dieser Umstieg geklappt hat, können die Nikotinmengen langsam und stetig reduziert werden, um schlussendlich komplett nikotinfrei zu dampfen, bzw. auch hiermit aufzuhören.

begleitende Tipps

Die Zigaretten "einfach" liegen zu lassen sollte für die wenigsten Raucher eine gangbare Methode sein. Wer einmal geraucht hat, weiß, wie schwer ein solcher Ausstieg sein kann. Neben der Abhängigkeit vom Nikotin spielen auch Rituale eine Rolle, eine eingebildete Stressreduktion und vieles mehr. Wenn Du endlich den Entschluss gefasst hast, mit dem Rauchen aufzuhören werden auch die oben aufgezeigte Wege nicht immer leicht sein. Aus diesem Grund unsere "Top 5" zur Ablenkung und Chancensteigerung, die Kippen nun doch liegen zu lassen:
  • Alternativen schaffen (nimm Dir Obst, Kaugummi etc. um einen kleinen Ersatz zur Zigarette zu schaffen)
  • belohne Dich! (lege Dein gespartes Geld zur Seite und kaufe Dir etwas schönes davon)
  • Sport treiben (lenke Dich ab, treibe Sport und nutze Deine wiederkehrende Ausdauer)
  • sperr die Zigaretten weg (halte keine Zigaretten für einen "Notfall" bereit)
  • fange direkt an, verschiebe es nicht auf morgen